Quelle: © Dieter Schütz / PIXELIO

Ziel

Die Aufgaben der modernen Schulpädagogik sind vielfältig. Über die reine Wissensvermittlung hinweg muss die Schule viele andere wichtige und wertvolle Ziele verfolgen. Die Kinder müssen zu selbständigen Wesen erzogen, ihre sozialen Kompetenzen sollen dabei ausgebildet und entwickelt werden. Gleichzeitig soll die kindliche Neugier sowie das Interesse am Lernen und an Schule allgemein geweckt, angeregt und aufrechterhalten werden. Dabei ist es wichtig, dem Kind das Lernen mit Freude und Engagement zu lehren. Natürlich soll dabei auch die Leistungsbereitschaft gefördert werden. Freude am Lernen und am Besuch der Schule allgemein zu vermitteln und zu entwickeln ist dafür eine Voraussetzung. Gleichzeitig hat jede seriöse Schule den Erziehungsauftrag, einen Ausgleich zu schaffen gegenüber den aktuellen gesellschaftlich bedingten erzieherischen Defiziten unserer Gesellschaft.

Das Ziel muss es demnach sein, die Schüler auf allen Gebieten zu stärken und sie für das Leben leistungsfähig zu machen.

Die Ebertschule kümmert sich in besonderer Weise um den Integrations- und Förderbedarf von ausländischen Mitbürgern, gesellschaftlichen Randgruppen und Kindern mit besonderem Förderbedarf.

Dabei haben wir uns darauf eingestellt, auch den immer größer werdenden Betreuungsbedarf außerhalb der Schule im Schulalltag aufzufangen.

Kurze Geschichte der Ebertschule

Nachdem 1921 der Grundstein für unsere Schule gelegt wurde, konnte sie 1923, nachdem alle Bauarbeiten beendet waren, in Betrieb genommen werden. Durch die Wirren der Jahre hatte sie unterschiedliche Namen. Seit 1948 trägt sie ihren heutigen Namen: Ebertschule.

Ein Datum ist für die aktuelle pädagogische Arbeit unserer Schule von besonderer Bedeutung. Im Jahre 1990 startete erstmals die, heute für den Unterricht an unserer Schule typische, „integrative“ Arbeit. Erstmalig wurden nun behinderte und nicht behinderte Kinder in einer Integrationsklasse gemeinsam beschult. Heute gibt es in jeder Jahrgangsstufe Integrationsklassen und der damals neue pädagogische Ansatz ist in der Ebertschule ganz normaler Schulalltag geworden. Gemeinsam und ohne Ausgrenzung findet Lernen und Leben an unserer Schule für alle Kinder statt.

Seit 2004 wurde unsere Schule zur offenen Ganztagsschule. Neben Hausaufgabenbetreuung, zahlreichen AGs, Spielgelegenheiten sowie vielen Möglichkeiten des sozialen Umgangs miteinander, rundet die Mensa, die ebenfalls 2004 gebaut und in Betrieb genommen wurde, das Angebot ab. Hier bekommen alle Kinder, die in der Betreuung angemeldet sind, ihr Mittagessen. Der aktuelle Speiseplan ist auf der Homepage zu finden.